Aktuelles

Keine Alternative zum Dialog

Die weltpolitische Lage hat sich verdunkelt. Das hat Auswirkungen auf das Zusammenleben in Deutschland und die Interreligiöse Begegnung. Sind Religionen dabei Brandstifter oder Schlichter? Um diese Frage ist es bei der 3. Emil-Frank-Lecture in der Stadtbibliothek Trier gegangen.

Jiddische Sprache

Das Institut bietet die Gelegenheit, das Erlernte aus den letzten Jiddisch-Kursen in Eigenregie zu vertiefen.

Führung zum Jüdischen Friedhof Wittlich

Gräber erzählen viel über das Leben der dort Begrabenen. In zwei Führungen können Sie anhand ausgewählter Gräber mehr erfahren über die Verstorbenen, ihre Familien sowie über jüdische Bräuche und Traditionen.

Wittlich war nicht „judenfrei“

Die Geschichte von Celina Eisenberg aus Warschau

Friede – Salam – Schalom

Friedensgebet zum Weltreligionstag 2024

Halbjahresprogramm 1/24

Direkt zum Download

„Stimmen des Holocaust“

Multimediavortrag & Gespräch mit Holocaust-Überlebender

Gemeinsame Veranstaltung von
„Kultur in der Wallfahrtskirche, Klausen“
und dem Emil-Frank-Institut.

60 Jahre Nostra Aetate

Neue Perspektiven auf das dominikanische Engagement für einen katholischen Dialog mit Juden und Muslimen.

Gedenktafel in Chelmno angebracht

Gedenktafel deportierter Menschen im „Waldlager Kulmhof“ (Polen)

Jahresbericht 2021-2022

Jahresbericht 2021-2022

Der Holocaust und seine Bilder

VORTRAG IN DER SYNAGOGE AM 04. OKTOBER 2023

Das Emil-Frank-Institut feierte sein 25-jähriges Bestehen

FESTKONZERT IN DER SYNAGOGE

Emil-Frank-Institut